Nachrichten zum Projekt

Die Cross-Border Task Force Corona besteht nun seit einem Jahr. Dieser Artikel blickt darauf zurück, was diese Task Force für die Bürger in den Niederlanden, Belgien und NRW bedeutet hat und welche praktischen Lösungen sie für Probleme, die während der Corona-Pandemie auftraten, geliefert hat.

Einige Beispiele, die in dem Artikel genannt werden, sind der Austausch von Informationen über Impfstrategien und das Finden pragmatischer Regeln für Ausnahmen von den Quarantäne- und Testanforderungen für Grenzgänger und Studenten.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Programmmanager von EMRIC und Projektleiterin von PANDEMRIC, Mitglied des Krisenstabs Süd-Limburg und Liaison zu den belgischen, deutschen und niederländischen Partnern, Marian Ramakers, wurde zusammen mit dem Mitglied im städtischen Krisenstab und Liaison zu den belgischen und niederländischen Partnern, Bernd Geßmann, für einen Artikel von die Welt interviewt. Der Artikel spricht über die Offenhaltung der Grenze und ihre Bedeutung für die Grenzregion.

Marian Ramakers stellt in dem Artikel fest, dass die 85. Version der Maßnahmenübersicht inzwischen veröffentlicht wurde. In diesem Dokument sind die Änderungen gegenüber der vorherigen Version des Maßnahmenübersicht auf einen Blick erkennbar, indem sie rot hervorgehoben sind. Außerdem erzählte uns Marian Ramakers, dass Corona die Grenze auf den Prüfstand gestellt hat. Bernd Geßmann, mit dem sich Marian Ramakers regelmäßig austauscht, sagt, dass die Schließung der Grenze nichts bringen wird; “Ein Schlagbaum hält kein Virus ab”. Lesen Sie mehr im Artikel der Welt.

Belgien und Deutschland reagieren auf den Brief der Europäischen Kommission bezüglich Reisebeschränkungen. Die Europäische Kommission forderte Belgien auf, das Verbot von nicht-notwendigen Reisen durch gezieltere Maßnahmen zu ersetzen. Belgien erklärt jedoch, dass es Ausnahmen für Grenzgänger, Reisen aus medizinischen Gründen und gesetzliche Verpflichtungen gibt und dass die Maßnahme den grenzüberschreitenden Warenverkehr nicht stört. Deutschland wehrt sich auch gegen die Kritik der EU-Kommission. Lesen Sie mehr in dem Artikel von Europa Nu (nur Niederländisch).

ITEM, Partner im PANDEMRIC-Projekt, schreibt über die aktuellen Korona-Maßnahmen und deren Folgen für die Bewohner der Grenzregionen. Die Maßnahmen, die zur Einschränkung der Mobilität ergriffen werden, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, können zu Lasten des täglichen Lebens in den Grenzregionen gehen. Es gibt aber auch Beispiele, die zeigen, dass dies nicht immer der Fall sein muss. Mehr dazu können Sie im Blog von ITEM lesen. 

Die Europäische Kommission fordert die Mitgliedstaaten auf, der Empfehlung des Rates nachzukommen. Belgien erhält daher 10 Tage Zeit, um die Verlängerung des Einreiseverbots zu erklären. Die Kommission hat ein entsprechendes Schreiben verschickt, das von Salla Saastamoinen, der Generaldirektorin der Generaldirektion Justiz bei der Kommission, unterzeichnet ist.

Salla Saastamoinen schreibt in dem Brief, dass kein Grund für die Verlängerung des von Belgien verhängten Einreiseverbots genannt wurde. Auch das Einreiseverbot wurde bereits Wochen vor seinem ursprünglichen Auslaufen verlängert. Der Präsident der Europäischen Kommission Maroš Šefčovič erklärte auf der Pressekonferenz, dass die Mitgliedsstaaten pauschale Reiseverbote für Einwohner vermeiden und stattdessen gezieltere Maßnahmen ergreifen sollten. Die obligatorische Quarantäne ist ein gutes Mittel, um Touristenreisen zu verhindern”, sagte Maroš Šefčovič.

Neben Belgien erhielten auch andere Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, Dänemark, Schweden und Ungarn, ein Schreiben der Europäischen Kommission. Lesen Sie mehr hier (Niederländisch) oder hier (English)

Im Januar organisierte die Sicherheitsregion Südlimburg zwei Webinare für Kollege- und Gemeinderätemitglieder zum Umgang mit der Corona-Krise. 

Die Webinare können auf der Website der Sicherheitsregion Südlimburg eingesehen werden.

Gestern hat die Europäische Kommission eine Aktualisierung der Empfehlung des Europäischen Rates vom Oktober letzten Jahres zur Koordinierung von Maßnahmen, die die Freizügigkeit innerhalb der EU betreffen, vorgeschlagen.

Der Vorschlag der Kommission konzentriert sich auf eine zusätzliche Koordinierung in zwei Bereichen, in denen die Mitgliedstaaten bereits eine Zusammenarbeit vereinbart haben:

  • Eine Aktualisierung der vereinbarten Farbcodes für die Kartierung von Risikobereichen.

Zusätzlich zu den Farben Grün, Gelb, Orange und Rot schlägt die Kommission vor, Dunkelrot einzuführen, um Gebiete zu kennzeichnen, in denen sich das Virus sehr schnell ausbreitet. 

  • Strengere Maßnahmen für Reisende aus höheren Risikogebieten

Die Kommission schlägt vor, dass von alle nicht-notwendigen Reisen, dringend abgeraten werden sollte. Dies gilt insbesondere für Reisende, die aus einem “dunkelroten” Gebiet kommen. Die Mitgliedstaaten sollten die folgenden Bedingungen für diese Reisenden vorschreiben:

  1. Einem Test unterziehen
  2. In Quarantäne gehen


Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier

Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten in Nordrhein-Westfalen, erwähnte in der Sendung AvondGasten Europa die Euregio Maas-Rhein als Beispiel für Europa.

Als Beispiel für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Euregio Maas-Rhein nannte der Minister die zu Beginn der Corona Pandemie eingerichtete Task Force. Lesen Sie mehr im Artikel von L1 (nur auf Niederländisch).

Der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Oliver Paasch, sagte, eine Grenzschließung wäre “ungerechtfertigt und inakzeptabel”. 

In diesem Fall geht es ihm vor allem um Grenzarbeiter und Grenzschüler. Er sagt auch, dass im Falle einer Grenzschließung eine Liste mit wesentlichen Gründen erstellt werden sollte, warum Menschen den Grenzübertritt erlaubt werden sollte. Diese Liste wird niemals allumfassend sein. Lesen Sie mehr in dem Artikel von Le Soir (nur Französisch).

Seit heute arbeitet die niederländische CoronaMelder-App mit anderen europäischen Corona-Apps zusammen. 

Die CoronaMelder App sendet nun auch eine Benachrichtigung an die Benutzer der App, wenn sie über einen längeren Zeitraum mit jemandem in Kontakt waren, der positiv auf COVID-19 getestet hat in z.B. Deutschland und die Corona-Warn-App benutzt.

Bislang kann die CoronaMelder-App mit Corona-Apps aus Deutschland, Dänemark, Irland, Italien, Kroatien, Lettland und Spanien zusammenarbeiten. Belgien wird voraussichtlich im Dezember beitreten. Lesen Sie hier mehr (nur Niederländisch). 

Als Gast bei L1 sprach der ITEM-Forscher Martin Unfried über die Koordination von Koronamassnahmen in den Grenzregionen während der ersten und zweiten COVID-Welle. Martin Unfried erörterte die Schließung der Grenze zwischen den Niederlanden und Belgien während der ersten Welle und wie pro Land festgelegte Maßnahmen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit behindern könnten.

Martin erwähnte, dass EMRIC bereits eine solide Grundlage für die Zusammenarbeit im Bereich des Krisenmanagements in der Euregio Maas-Rhein geschaffen hat, dass aber auch ein europäischer Harmonisierungsschub notwendig ist, um die Zusammenarbeit voranzutreiben. Das Interview kann hier eingesehen werden. 

Letzte Woche kündigte die Präsidentin der Europäischen Kommission (EK), Ursula von der Leyen, an, dass sie die ersten Schritte zu einer ‘European Health Union’ unternehmen werden. Die Kommission wird diese nächsten Schritte in Form einer Reihe von Vorschlägen unternehmen, die darauf abzielen, “den Rahmen für die Gesundheitssicherheit der EU zu stärken und die Rolle der wichtigsten EU-Agenturen bei der Krisenvorsorge und -reaktion zu stärken”. Doch was würde dies genau bedeuten? 

Die EK schlägt eine neue Verordnung über ernste grenzüberschreitende Gesundheitsbedrohungen vor. Dieser Rahmen wird:

– Stärkung der Abwehrbereitschaft

– Verstärkung der Überwachung

– Verbessern der Datenauswertung

– Die Erklärung einer EU-Notfallsituation, die eine verstärkte Zusammenarbeit auslösen würde

Darüber hinaus sieht der Vorschlag vor, das Mandat der EU-Agenturen, des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zu stärken, damit diese Agenturen stärker und operationeller werden.

Daneben hat die Kommission auch die Hauptelemente der künftigen Health Emergency Response Authority (HERA) festgelegt, die vor Ende 2021 vorgeschlagen werden soll. Eine solche Behörde würde eine Reaktion auf grenzüberschreitende Gesundheitsbedrohungen auf EU-Ebene erleichtern. 

Weitere Informationen finden Sie im Faktenblatt über die European Health Union auf der rechten Seite oder besuchen Sie die Website der Europäischen Kommission.

Gestern schrieb Minister De Jonge einen Brief an der Präsident der Ersten Kammer, in dem er seine Absicht ankündigte, sich der zweiten “Welle” von Ländern anzuschließen, die sich am 30. November dem “European Federated Gateway Server” anschließen. Dies bedeutet, dass Bürger in den Niederlanden nur noch die nationale ‘Corona Melder’-App benötigen, um eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn sie mit einem Infizierten auf der anderen Seite der Grenze in Kontakt gekommen sind. Dies wird besonders in den Grenzregionen nützlich sein, da der Virus nicht an der Grenze Halt macht. Lesen Sie den Brief hier (nur niederländisch):

In diesem Artikel (Niederländisch) des NRC geht es um die verstärkte europäische Zusammenarbeit im Zusammenhang mit der Koronakrise. Kurz gesagt, während der zweiten Welle ist mehr Koordination auf europäischer Ebene zu beobachten, einschließlich der Koordination im “medizinischen” Bereich. Hier wird hauptsächlich auf eine koordinierte Testpolitik verwiesen. Die Regierungschefs kommen heute zusammen, um darüber zu diskutieren.

eu european union cooperation

Der Nachrichtenartikel aus dem Volkskrant spricht darüber, warum Deutschland im Vergleich zu den Niederlanden die Zahl der mit Covid-19 infizierten Menschen relativ niedrig gehalten hat. Verschiedene Wissenschaftler sprechen über verschiedene Faktoren, die diesen Unterschied zwischen den Nachbarländern erklären könnten. Den Link zum Artikel finden Sie hier (niederländisch).

Möchten Sie mehr über die Auswirkungen der Koronakrise auf die Gemeinden in den Niederlanden erfahren? Diese Studie des Instituut Fysieke Veiligheid – IFV, die von Menno van Duin und Vina Wijkhuijs durchgeführt wurde, verrät Ihnen mehr darüber.

covid corona maske